BNU

Drucken

Agenda

André Weckmann: Dichter, Schriftsteller, Elsässer, Grenzgänger

Entrée libre
BNU - Salle d'exposition

Télécharger le dossier de presse

André Weckmann: Dichter, Schriftsteller, Elsässer, Grenzgänger

12/3/2007 - 15/5/2007

Die Ausstellung Ufem lànge waj / Auf dem langen Weg der National- und Universitätsbibliothek Straßburg (BNU) findet vom 22. März bis am 15. Mai 2007 statt und stellt das Werk des 1924 in Steinbourg geborenen Elsässer Schriftstellers André Weckmann vor.

André Weckmann ist zweifellos einer der bedeutendsten Schriftsteller und Dichter des 20. Jahrhunderts, dessen Werk durch die vielfältigen Themen, durch sein Engagement, seine Wortspiele und seine Kreativität einen Höhepunkt in der elsässischen Literatur markiert.

Die Ausstellung präsentiert seine Veröffentlichungen – Gedichte, Romane, Aufsätze, pädagogische Schriften – sowie seine Radio- und Regionalfernsehproduktionen. Die häufig unveröffentlichten Werke stammen aus dem Alsatica-Fond der Bibliothek und aus privaten Sammlungen. In Ergänzung zur Ausstellung organisiert die National- und Universitätsbibliothek verschiedene Veranstaltungen mit Lesungen und Konzerten.

VORFÜHRUNGEN // DOKUMENTARFILM

Une poignée d’orties - Eine Handvoll Brennesseln  (Daniel Coche /// Dora Production, 2003, 52’)
Daniel Coche ist der Regisseur dieses Dokumentarfilmes über André Weckmann. Er folgt dem Dichter an seine liebsten und wichtigsten Orte: ein Gasthof beim Bahnhof, über die Brücke, entlang einem Kanal, von einem Weg zum andern...

Vorführungen jeweils um 18.00 Uhr an folgenden Daten 22/03, 23/03, 27/03, 30/03, 3/04, 10/04, 17/04, 20/04, 24/04, 27/04, 2/05, 4/05, 9/05, 11/05, 15/05: Vorführung um 14h30 am 14/04

LESUNGEN

Samstag 24/03 um 16.00 Uhr:
" Splitter" // Lesung: ausgewählte Stücke anlässlich der Veröffentlichung des neusten Buches von André Weckmann, gelesen von Tobias Kempf

Samstag 31/03 um 16.00 Uhr:
" Tamieh / Heimat" // Deutsche Lesung von Romanauszügen
Wie die Würfel fallen, Tamieh/Heimat, Schwarze Hornissen, gelesen von Emma Guntz

Mittwochi 4/04 um 18.00 Uhr:
" Une trace de sandales dans le sable de Galilée" // Zweisprachige Lesung Elsässisch-Französisch, poetische Erzählung aus der "Elsassischi Liturgie" von André Weckmann und Tobias Kempf.
An einem Ufer – ist es der Zinsel oder das Ufer von Genezareth? – spielt sich die Liebe eines Paares ab. Doch vom Berg Nebo erscheint eine apokalyptische Vision aus vergangenen und gegenwärtigen Zeiten und endet in einem jiddischen Klagelied. Am Ufer – an welchem? Dem einen und dem andern – findet man sich zu Dritt wieder, Er und Ihr beide, für ein gemeinsames Essen: Fisch. Danach werden die Sandalenspuren im nassen Sand sichtbar. Vorsicht, nicht verwischen.

Freitag 13/04 um 17.00 Uhr:
" Ein Dichter auf Sendung" // Das Werk von André Weckmann im Radio und im Fernsehen. Filmausschnitte und Diskussion mit Emma Guntz, Jean-Paul Gunsett und Gaston Jung.

Samstag 5/05 um 15.00 Uhr:
" Zwurwel-Gschichtle" // anlässlich der Veröffentlichung der elsässischen pädagogischen Erzählung Zwurwel-Gschichtle (herausgegeben vom CRDP Alsace): Buchvernissage mit André Weckmann und René Eglès, begleitet von Darbietungen der Schüler der Ecole intercommunale André Weckmann, Roeschwoog.

LIEDER

Samstag 12/05 um 18.00 Uhr:
"Das Ensemble La Manivelle singt André Weckmann" // Musikalisches Finale mit Liselotte Hamm und Jean-Marie Hummel.

ANDRE WECKMANN // BIOGRAFIE

1924: André Weckmann wird am 30. November 1924 in Steinbourg (Bas-Rhin) als Sohn eines Elsässers und einer Lothringerin geboren. Mittelschule in Straßburg am Collège St. Etienne, danach in Besançon (nach der Evakuierung Straßburgs im Jahr 1939).

1940-1945: Im Mai 1940 kehrt er zurück nach Steinbourg und besucht die Hohbarr Oberschule in Saverne. Er verfasst erste "patriotische" und antifaschistische Gedichte auf  Französisch und Elsässisch und entdeckt dank seinem Lehrer Alphonse Wollbrett den okzitanischen Dichter Mistral.
Im Februar 1943 wird er von der Wehrmacht zwangseingezogen und wird bei Fastow an der russischen Front verletzt. Er desertiert im September 1944 und versteckt sich bis zur Befreiung (22. November 1944) im Haus seiner Familie. Als Mitglied der lokalen Gruppe der FFI entdeckt er "Amerika" im Kontakt mit amerikanischen Soldaten. Nach dem Krieg studiert er Germanistik an der Universität Straßburg. 1954 bis 1960 ist er Kultureferent der Präfektur und Sozialarbeiter auf dem Land, danach von 1961 bis 1989 Deutschlehrer am Gymnasium in Neudorf.

In den 50er Jahren bildet er sich weiter und knüpft wertvolle Bekanntschaften. Er begegnet dem Dichter und Dramaturgen Germain Muller und Martin Allheilig, dem Direktor von Radio-Strasbourg, welcher ihm zahlreiche Aufträge für Radiosendungen verschafft. Seine ersten literarischen und satirischen Werke werden in der Zeitschrift Elan veröffentlicht, die von Fr. Médard, dem Direktor des Foyer des Etudiants Catholiques (FEC), herausgegeben wird.

1960-1970: André Weckmann eignet sich ein literarisches Französisch und Deutsch an. Seine zwei ersten Bücher erscheinen: Die Nächte von Fastow (Les Nuits de Fastov, 1968) und Sechs Briefe aus Berlin (1969).
Im Zuge der Ereignisse vom Mai 1968 wird die junge elsässische Generation aufgerüttelt und erlebt eine Zeit des Aufbruchs. Neben seinem kulturellen Engagement setzt er sich seit 1972 auch für die Umweltbewegungen ein. In den Jahren 1975-1978 verfasst er als Autor und Dichter sechs Werke auf Französisch, Elsässisch und Deutsch und erhält 1976 den begehrten Johann-Peter-Hebel-Preis. Doch auch die "militante Euphorie" reicht nicht um das verlorene linguistische Terrain wiederzugewinnen. Weckmann lanciert zusammen mit Eugène Philipps ein erzieherisches und kulturelles Projekt für das Elsass.
Er setzt seine Arbeit für die Zweisprachigkeit bis heute unermüdlich fort. Im Jahr 2004 wurde die Schule "André Weckmann" in Roeschwoog eröffnet, und 2007 erschien sein Lehrmärchen Zwurwel-Gschichtle.

Von 1980 bis heute hat er 30 Werke veröffentlicht - Romane, Erzählungen, Gedichte, Aufsätze - sowie zahlreiche Artikel in Zeitungen und Zeitschriften. Es ist eine Zeit, in der er zurückkehrt zum Deutschen "genährt mit elsässischem Saft", eine poetische Explosion auf Elsässisch geschieht und der Dialekt in die liturgische Sprache einfließt. Es ist ein Plädoyer für die Zweisprachigkeit und für die Schaffung einer deutsch-französischen Bilingua-Zone als Modell für Europa, aber auch eine Hymne auf das Leben und die Liebe.

ANDRE WECKMANN // BIBLIOGRAFIE

Contes et récits d’Alsace / Texte von Nathan Katz und André Weckmann. -Straßburg: Weckerlin, 1966. (= Petite anthologie de la poésie alsacienne, 3).

Les Nuits de Fastov (Die Nächte von Fastow): Erzählung / André Fastov. - Paris: Éditions Alsatia, 1968. - 191 S. - (Collection Hippocampe). [Neuausg. Bf , 2004]
 
Sechs Briefe aus Berlin. - Freiburg; Colmar; Paris: Alsatia, 1969. - 51 S. [Erweiterte Neuausgabe: Eggingen: Edition Isele, 1990. - 88 S. [Sechs Briefe, Autobahn, Dementia senilis, Niemandsland]

Geschichten aus Soranien: Ein elsässisches Anti-Epos. In: L'Alsatique de poche. - Straßburg: Culture Alsacienne, 1973. - 197 S. [Neuausgabe: Karlsruhe (Literarische Gesellschaft) 1977. 162 S.]

Fonse ou l’éducation alsacienne (Fonse oder die elsässische Erziehung). - Paris: Oswald, 1975. [Neuausg. Bf, 1983]

Schang d sunn schint schun lang. Straßburg: Association J.B Weckerlin, 1975. 119 S. (Petite anthologie de la poésie alsacienne, vol.7).

Haxschissdrumerum. Rothenburg o. d. T.: Peter, Gebr. Holstein, 1976. 60 S.; 1 Schallplatte 45 t.  (= Mundartliterarische Reihe 17).

Die Fahrt nach Wyhl: eine elsässische Irrfahrt: Monodialog mit Einlagen / André Weckmann. - Straßburg: Collectif d'édition et de diffusion d'Alsace, 1977. - 111 S. [Neuausg.: Kehl: Morstadt, 1987]

Fremdi Getter: Gedichte in unterelsässischem Dialekt / André Weckmann; Grafiken von Paul Breinig. - Pfaffenweiler: Pfaffenweiler Presse, [1978]. - 59 S.

Elsassisch reda. Straßburg: Association J.B Weckerlin, 1979. 190 S. (Petite anthologie de la poésie alsacienne, vol. 8).

Elsassischi Liturgie: Versuch über eine Liturgie in elsässischem Dialekt / von François Arnold und André Weckmann; in Zusammenarbeit mit Eugène Philipps; Illustrationen von Camille Claus; Musik von Michel Wackenheim. - [S.l.]: [s.n.], 1980. - 1 vol. (110 S.): Ill. , Einband illustriert, in Farbe. [Neuausg. Hirlé, 2004]

Grenzsituation. In: Nachrichten aus dem Elsaß. Bd. 4: In dieser Sprache. Neue deutsche Dichtung aus dem Elsaß. Hg. zusammen mit Adrien Finck und Conrad Winter. Hildesheim (Olms) 1981. (= Auslandsdeutsche Literatur der Gegenwart 13).

Wie die Würfel fallen: ein Roman aus dem Elsass / André Weckmann. - Kehl: Morstadt Verlag, 1981. - 323 S. [Neuausg. 1982, 1986]

Heimweh / Mit Zeichnungen von Raymond Piela. - Straßburg: Kindwiller, 1982.

Landluft: Gedichte / André Weckmann. Offsetlithos Sascha Juritz. - Pfaffenweiler: Pfaffenweiler Presse, 1983. - 46 S.: zahlr. Ill. (Pfaffenweiler Literatur ; 15)

Bluddi Hand. - Straßburg: Bf éditions, 1983. 115 S.

Odile oder Das magische Dreieck: Roman / André Weckmann. - Kehl: Morstadt, 1986. - 283 S.; 21 cm. - (Romane der Gegenwart; Bd. 8). Taschenbuchausgabe: Rastatt: Moewig, 1988 [Neuausgabe als Taschenbuch: Rastatt: Moewig, 1988 (LiterArt, Bd. Nr. 2528), 283 S.]

Elsass: Heimat, das sind wir / Mit Fotos von W. Richter. - Freiburg i. Br: Eulen Verlag, 1987. - 48 S.

La Roue du paon (Das Rad des Pfaus) / André Weckmann. - Straßburg: Bf éditions, 1988. - 191 S.

Äpfel am Winterbaum. Elsässische Gedichte mit schriftsprachlicher Lesehilfe. Göttingen: Graphikum, 1988, 15 S. (Plesser Burgendrucke; 17).

Elsassischi Grammatik oder Ein Versuch, die Sprache auszuloten: Gedichte im elsässischen Dialekt / André Weckmann; Nachbemerkung, Fernand Hoffmann; Offsetlithographien, Gertrud von Mentlen. - 1. Aufl. - Pfaffenweiler: Pfaffenweiler Presse, c1989. - 57 S.: Ill. . - (Pfaffenweiler Literatur; 25).

Plaidoyer pour une zone bilingue franco-allemande=Plädoyer für eine deutsch-französische Bilingua-Zone / André Weckmann. - Straßburg: Salde, 1991. - 50 S.

Die Kultur des Zusammenlebens. Variationen zu einem schwierigen Thema. Eggingen (Edition Isele) 1992. (= Parerga 9).

Simon Herzog: fragments de substance (Substanzfragmente) / André Weckmann. - Straßburg: Société alsacienne et lorraine de diffusion et d'édition, 1992. - 96 S.

Wie weit ists noch bis Prag: eine elsässische Tragödie. - Straßburg: Le Drapier, 1993. - 35 S.

Helena : e Trojànischs Resselspeel: elsässisches Divertimento. - Straßburg: BF, 1994. - 87 S.

Adventszit: textes littéraires alsaciens pour méditations et veillées spirituelles: elsässerdeutsche literarische Texte zum geistlichen Gebrauch / André Weckmann; Zeichnungen von François Arnold. - Straßburg: Société alsacienne et lorraine de diff. et d'éd., 1994 (67-Obernai: Druckerei Gyss). - 32 S.: Ill., illustrierter Einband in Farbe.

Passionszit / André Weckmann; Zeichnungen von François Arnold. - Strasbourg 31 rue Oberlin, 67000: Société alsacienne et lorraine de diff. et d'éd., 1995 (67-Obernai: Druckerei Gyss). - 32 S.
 
Steinburger Balladen / André Weckmann. - Eggingen: Edition Isele, c1997. - 63 S.; 20 cm. - (Kleine Oberrheinische Bibliothek; Bd. 2).
 
Das Land dazwischen: une saga alsacienne (eine elsässische Saga): 1870-1919 / Emma Guntz. - Straßburg: SALDE, 1997. - 311 S.

Don Quichotte, elsassisch / André Weckmann. - Straßburg: Bf, DL 1998. - 1 vol. (39 S.).
Texte in Französisch und Elsässisch.

Der Geist aus der Flasche und die Leichtigkeit der Zuversicht: eine Liebesgeschichte / André Weckmann. - Landau i.d. Pfalz: Pfälzer Kunst, 1998. - 136 p.: Ill. .

ixidigar / André Weckmann. - Straßburg: bf édition, 2002. - 141 S.

Tamieh - Heimat: Roman / Andre Weckmann; mit einem Nachwort von Güntger Scholdt. - Blieskastel: Gollenstein, 2003. - 219 S. - (Literatur grenzenlos).

Bekanntmachung = Avis à la population / André Weckmann. - Straßburg: SALDE, 2003. - 39 S.: illustrierter Einband.

Wie die Würfel fallen: Roman und Werkschau / André Weckmann. - St. Ingbert: Ed. Röhrig Universität, 2004. - 446 S.: illustriert, Einband illustriert, in Farbe. - (Sammlung Bücherturm; 5).

Schwarze Hornissen: Erzählungen aus dem sonderbaren Land, das Elsass heisst / Andre Weckmann. - Blieskastel: Gollenstein, 2005. - 1 vol. (190 S.)

Splitter ou « elle est toujours pas finie, ta guerre, papy ? (Splitter oder "ist dein Krieg immer noch nicht zu Ende, Opa?") ». - Straßburg: bf éditeur / Salde, [März 2007].- 112 S.

Zur Zeit ist eine Gesamtausgabe im Entstehen. Sechs Bände sind 2000 bis 2004 erschienen:

Edition complète des oeuvres poétiques d'André Weckmann = "Werkausgabe" / Herausgegeben von Peter André Bloch. - Straßburg: Oberlin (2000 bis 2002) , Hirlé (2003 -)

Littérature régionale et contexte international = Regionalliteratur und Internationalität. 1 : setz di zue mr = setz dich zumir: Gespräche, Analysen, Texte = assieds-toi près de moi: entretiens, analyses, textes / publié sous la dir. de = Herausgegeben von Peter André Bloch. - Straßburg: Oberlin, 2000. - 259 S. ; 23 cm.
 
La découverte d'un paysage poétique = Die Entdeckung einer poetischen Landschaft. 2 : Hàn'r de blöje Storike gsahn? = Avez-vous vu la cigogne bleue ? : texte en vers et en prose des années 1944-1972 = Habt ihr den blauen Storch gesehen ? : Texte der Jahre 1944-1972, in Vers und Prosa / André Weckmann ; publ. sous la dir. de / Herausgegeben von Peter André Bloch. - Straßburg: Oberlin, 2000. - 282 S. ; 23 cm.

De schrej: le cri = der Schrei: poèmes 1972-1980. - Strasbourg: Oberlin, 2000.

Gedichte der Jahre 1980-1988 = Nos mains nues: Gedichte der Jahre 1980-1988: mit Übersetzungen und Kommentaren in Deutsch und Französisch =Werkausgabe der elsässischen Gedichte. 4, Bluddi hand / Herausgegeben von Peter André Bloch. - Straßburg: Oberlin, 2002. -251 S.; 23 cm.

E Wüd vor Babylon: d'ander dimansion, musiques et incantations, Sprachphantasie und Abwehrstrukturen / André Weckmann ; sous la dir. de / Hrsg. von Peter André Bloch. - Straßburg: Hirlé, 2003. - 235 S.: Ill., Portr. ; 22 cm

Elsassischi Liturgie=Une liturgie alsacienne=Eine elsässische Liturgie / André Weckmann; Herausgegeben von Peter André Bloch. - Straßburg: Hirlé, 2004. -287 S.: illustriert, Einband illustriert, in Farbe. ; 23 cm.

Laweslini, Liëweslini / André Weckmann ; Herausgegeben von Peter André Bloch. - Straßburg: Hirlé, 2007. -232 S.: illustriert, Einband illustriert, in Farbe. ; 22 cm.

Share this