BNU

Drucken

Slawische und osteuropäische Sprachen

Seit der Gründung der BNU im Jahre 1871 gehören slawische und osteuropäischen Sprachen zum Sammelgebiet der Bibliothek. Heute umfasst dieser Bestand mehrere zehntausend Titel.


Die slawischen Sprachen dieser Abteilung sind: Russisch, Weißrussisch, Ukrainisch, Bulgarisch, Slowakisch, Serbisch, Kroatisch, Polnisch, Slowenisch, Tschechisch, Bosnisch, Mazedonisch und Sorbisch. Die übrigen osteuropäischen Sprachen sind: Rumänisch, Ungarisch, Lettisch, Litauisch, Estnisch und Albanisch.

 Langue et littérature slaveLangue et littérature slave

Die BNU arbeitet eng mit den Professoren der Straßburger Universität sowie mit anderen Einrichtungen, die sich mmit slawischen und osteuropäischen Sprachen befassen . Dadurch sind die Sprachen, Literaturen und Kulturen dieser Länder in ihrer ganzen Vielfalt vertreten.

Darüber hinaus hat die BNU während mehrerer Jahre (1996-2005) an einem internationalen Austauschprogramm mit den Nationalbibliotheken Bulgariens, Rumäniens, Lettlands, Litauens und Estlands teilgenommen. Dank dieser Kontakte konnten die Bestände der BNU mit originalsprachigen Titeln zu Kunst, Geschichte, Kulturgeschichte und Literatur dieser Länder erweitert werden.

Die Sammlung

Für die Zeit bis 1918 zählte man in der Abteilung der slawischen Sprachen bereits etwa 1400 Titel. Die ältesten Werke stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Dazu zählen unter anderem einige Originalwerke osteuropäischer Autoren: "De origine, jure ac utilitate linguae slavonicae" von Georg Caspar Kirchmayer (Wittenberg, typ. C. Schrodteri, 1697); "Synonyma seu Dictionarium polono-latinum in gratiam et usum studiosae juventutis polonae... collectum" von Georgius Cnapius (Lvov, Tapis Collegii Soc.Iesu, 1691); "Primjeri srpsko-slavenskaga jezika" von Vuk Karadzic (Wien, 1857);  "Rossijskaja grammatika" von Mikhaijl Lomonosov (Sankt Petersburg, 1755); "Slovar’ Akademii Rossijskoj" (Sankt Petersburg, 1805-1822); oder auch der "Russische Atlas: welcher in einer General-Charte..." (Sankt Petersburg, 1745). Die meisten dieser Werke sind im alten Bibliothekskatalog aufgeführt.

Laufende Erwerbungen

Die Bibliothek tätigt regelmäßig Erwerbungen von zeitgenössischen Romanen, Erzählungen, Gedichten und Theaterstücken in der Originalsprache und in französischer Übersetzung. Dank der Erwerbungspolitik der BNU hat der Benutzer nicht nur Zugang zu klassischen Autoren, sondern auch zu anderen Literaturgattungen wie Kriminalromane, fantastische oder erotische Literatur, Science-fiction, Fantasy usw.

Die slawischen und osteuropäischen Sammlungen beinhalten auch Nachschlagewerke, Fachbücher für Linguistik, Literaturkritik, Bibliografien, Enzyklopädien, Kongressberichte und Sprachbücher.

Es stehen auch zahlreiche Periodika zur Verfügung, sowohl im Lesesaal, als auch zur Heimausleihe: "Romania", "Knjizevnost", "Literaturnaâ gazeta", "LRS Lettres russes", "Novyj mir", "Revue d’études slaves", "Zeszyty literackie", "Literaturni novini", "Novoe literaturnoe obozrenie", "Izvestiâ", "Lettre du Centre d'études slaves", "Polityka" usw. Ein großer Teil der osteuropäischen Zeitschriften kann zudem online über die Datenbank Factiva im Lesesaal der elektronischen Ressourcen abgefragt werden. Der Zugang erfolgt ausschließlich vor Ort über die Internetseite der BNU (Rubrik Online-Periodika).

 

Fachreferent
Dmitryi Kudryashov
03 88 25 27 84
Dmitry.Kudryashov@bnu.fr

Fonds slaveFonds slave

Share this