BNU

Drucken

Die neuen Räumlichkeiten

Bei der für das erste Semester 2014 geplanten Wiedereröffnung werden sich die Innenräume der BNU in völlig veränderter Gestalt zeigen.
Der Besucher hat kaum die Schwelle übertreten, schon taucht er in die schwarz-goldene Atmosphäre der Eingangshalle ein und wendet sich dann zum Ausstellungssaal, zum Auditorium, zur Cafeteria oder zu den Lesesälen. 

Perspective du prisme: © Agence Nicolas Michelin et associés – Artefactory perspectivistePerspective du prisme: © Agence Nicolas Michelin et associés – Artefactory perspectiviste

Im Herz der Neuen BNU wird die Kuppel ihr Licht in allen, für das Publikum zugänglichen Räumen verteilen. Eine monumentale Freitreppe verbindet die vier Etagen.

Perspective de l'Atrium: © Agence Nicolas Michelin et associés - Artefactory perspectivistePerspective de l'Atrium: © Agence Nicolas Michelin et associés - Artefactory perspectiviste

Im Freihandbereich werden auf vier Etagen 200'000 Werke zugänglich sein und 660 Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. Die übrigen Bestände können bestellt werden.

Perspective de la salle de lecture au premier plateau: © Agence Nicolas Michelin et associés – Artefactory perspectivistePerspective de la salle de lecture au premier plateau: © Agence Nicolas Michelin et associés – Artefactory perspectiviste

Die Räumlichkeiten umfassen zudem einen Ausstellungsraum von 500 m2 und ein Auditorium mit über 140 Plätzen, die sich beide im Erdgeschoss befinden und ganz auf die Bedürfnisse der Benutzer des 21. Jahrhunderts ausgerichtet sind. In der dritten Etage werden Reserven eingerichtet, in denen der Besucher die wertvollsten Schätze der BNU besichtigen kann.

Perspective de la salle de lecture au troisième plateau: © Agence Nicolas Michelin et associés – Artefactory perspectivistePerspective de la salle de lecture au troisième plateau: © Agence Nicolas Michelin et associés – Artefactory perspectiviste

Schließlich bewahren, im Andenken und zur Erinnerung an die bedeutsame Geschichte der Bibliothek, zwei so genannte „historische Magazine“ mit Originalregalen (Lipman-Regale der Jahre 1890-1900 bzw. Strafor-Regale der Jahre 1950) den ursprünglichen Geist des Hauses, und zwar für den Zeitpunkt seiner Eröffnung und des ersten Umbaus in den 1950er Jahren.

Vue en coupe du bâtiment réalisée par l'Agence Nicolas Michelin et associés pour le concours: © Agence Nicolas Michelin et associésVue en coupe du bâtiment réalisée par l'Agence Nicolas Michelin et associés pour le concours: © Agence Nicolas Michelin et associés

Share this